Sie sind hier

24.05.2024
Projekt

Neues Beratungsangebot für Pflegefamilien langfristig etablieren

Die Karl-Kübel-Stiftung initiiert und finanziert die Ausbildung von Fachkräften in der Pflegekinderhilfe, damit sie Pflegefamilien nach dem Beratungsansatz „Attachment and Biobehavioral Catch-up“ (ABC) unterstützen können. Der Ansatz fördert positive Bindungsstrukturen in Pflegefamilien mit Pflegekindern im Alter von sechs bis 24 Monaten. Ziel ist es, das ABC-Programm langfristig im deutschsprachigen Raum zu etablieren.

Aus der Website der Karl-Kübel-Stiftung

Pflegekinder sind eine besonders vulnerable Gruppe, da sie die Trennung von ihrer Herkunftsfamilie bewältigen müssen und viele von ihnen unzureichende Fürsorge (Vernachlässigung, Misshandlung) erfahren haben. Pflegefamilien bieten diesen Kindern die Chance, neue positive Beziehungserfahrungen zu machen, ein Gefühl von emotionaler Sicherheit zu entwickeln und einen sicheren, zuverlässigen Lebensort zu erfahren. 

Die Herausforderungen vor denen Pflegeeltern stehen, wenn sie ein Kind aufnehmen, sind allerdings vielfältig und komplex. Sie müssen zum Beispiel das Pflegekind bei der Verarbeitung von Trennung und Bindungsproblemen unterstützen, es in die Familie integrieren und die Integration in die soziale Umgebung fördern.

In der Beratung und Begleitung von Pflegefamilien hat sich gezeigt, dass vor allem Beratungsansätze, die eine positive Bindungsentwicklung fördern, die Familien im Aufbau sicherer Bindungsbeziehungen unterstützen können. 

Das Beratungsangebot „Attachment and Biobehavioral Catch-up“ (ABC) der amerikanischen Bindungsforscherin Mary Dozier gilt in den USA als der am besten erprobte bindungsbasierte Ansatz für Familien mit Pflegekindern im Alter von sechs bis 24 Monaten. Die positive Wirkung der Beratung zeigte sich in vielfältigen Bereichen, vor allem in der kindlichen Fähigkeit zum Aufbau positiver Bindungsbeziehungen sowie in den selbstregulativen Kompetenzen der Kinder. Darüber hinaus wirkte es sich positiv auf die Feinfühligkeit der Pflegeeltern im Umgang mit dem Pflegekind aus. Eine Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) in Deutschland bestätigte die Ergebnisse. 

„Angesichts der guten Resultate möchten wir den ABC-Ansatz gern im deutschsprachigen Raum langfristig etablieren“, sagt Dr. Aslak Petersen, Vorstandsmitglied der Karl Kübel Stiftung. Im Zuge des dreijährigen Projekts werden im Odenwald-Institut der Stiftung Fachkräfte zu ABC-Berater*innen ausgebildet, damit sie Pflegefamilien entsprechend beraten und begleiten können. „Das ABC-Projekt ist eine ideale Ergänzung unserer Angebote im Bereich Frühe Hilfen und zahlt unmittelbar auf unser Stiftungsziel ein: Eltern zu unterstützen, damit sie ihre Kinder liebevoll umsorgen und fördern können. Unser Stifter Karl Kübel wusste um die Bedeutung einer guten Eltern-Kind-Beziehung und wie prägend gerade die ersten Lebensjahre für ein Kind sind“, so Petersen. 

Das Konzept dieses innovativen Projekts hat auch die Dietmar Hopp Stiftung und die N&B Stiftung überzeugt. Sie fördern es finanziell, wissenschaftlich begleitet wird es vom DJI. 

Angesichts des Mangels an Pflegefamilien in Deutschland – Schätzungen des Bundesverbandes der Adoptiv- und Pflegefamilien zufolge fehlen jährlich 4.000 Pflegefamilien ­– sind gute Beratungsangebote wie das ABC-Programm wichtig und notwendig. Denn je besser Pflegefamilien unterstützt werden, desto größer die Chance, dass mehr Familien ein Kind kurz- oder langfristig aufnehmen.  

Die Ausbildung erfolgt durch das Odenwald-Institut der Karl-Kübel-Stiftung

Informationen zur Ausbildung

Die praxisorientierte Ausbildung zur ABC-Berater:in wird als kombinierte Ausbildung für den Altersbereich 0-48 Monate angeboten und dauert zwischen 9 und 12 Monaten. Im Rahmen des Modellprojektes werden für die Berater:innen die Kosten für die Schulung (7.000,- USD pro Person) übernommen.
Interessierte Personen können sich schon jetzt in die Mailing-Liste für unsere kostenfreie Infoveranstaltung eintragen und einen Platz reservieren.

Termin 

Der 4-tägige Präsenztermin findet vom 09. - 12.12.2024 im Odenwald-Institut statt.

Kosten

Im Rahmen des Modellprojektes werden für die Berater:innen die Kosten für die Schulung (7.000,- USD pro Person) übernommen. Leidglich die Kosten für Übernachtung und Verpflegung im Odenwald-Institut sind zu tragen: € 292,50 (DZ), € 343,50 (EZ).

Infoveranstaltung

Zur zweiten Infoveranstaltung lädt das Institut interessierte Fach- und Leitungskräftezur kostenfreien Online-Informationsveranstaltungen ein am

Donnerstag, 06.06.2024, 10:00 - 11:30 via Zoom

Das könnte Sie auch interessieren