Sie sind hier

Aus der Praxis

Pflegeeltern am Limit.

Bestürzung, Hilflosigkeit und Trauer sind nur einige der Gefühle, die Pflegeeltern nach einem unerwarteten Ende des Pflegeverhältnisses empfinden. Die Praxis zeigt immer wieder, dass sie mit diesen Gefühlen lange zu kämpfen haben und kaum Hilfe finden.

Themen:

Mich erreichte eine Mail und ein Anruf einer Pflegemutter. Schon an der Stimme konnte ich hören, dass es ihr nicht gut ging und sie erzählte ihre Geschichte:

Sie und ihr Mann hatten als Bereitschaftspflegeeltern einen acht Monate alten Säugling aufgenommen. Die Mutter hatte schwere psychische Probleme. Als das Kind über ein Jahr bei ihnen lebte, wurde die Bereitschaftspflege in eine Dauerpflege umgewandelt. Das Kind hatte sich prächtig entwickelt und hatte eine tiefe Bindungen an seine Pflegeeltern – die es Omi und Opa nannte – aufgenommen.

Dann brach das für sie Unvorstellbare herein, die Mutter forderte nach gut vier Jahren das Kind zurück. Das Jugendamt unterstütze diese Planungen, informierte die Pflegeeltern nicht über die Möglichkeit eines Verbleibensantrages sondern tröstete damit, dass sie ja nach der Rückführung ein Besuchsrecht haben würden. Das Kind ging zur Mutter.

In der Mail hieß es: „Drei Monate vorher: Rückführung mit Übernachtung. Das Kind veränderte sich schlagartig, wurde aggressiv und gewalttätig, konnte nicht begreifen, was geschah! Eine Trennung von uns war für ihn nicht zu fassen! Als der letzte Tag kam, sah er mich an, als würde ich ihn zum Tode verurteilen, einfach nur grausam! Niemals wäre er freiwillig mit vier Jahren von uns weg gezogen, wir waren seine sozialen Eltern, die er über alles liebte. Das Jugendamt wollte, dass er eine Eingewöhnungszeit nach dem Umzug hatte, und dann sollte es eventuell Besuchskontakte geben.“

Das Besuchsrecht der ehemaligen Pflegeeltern zum Kind wurde nach wenigen Monaten von der Mutter nicht mehr akzeptiert. Nun klagten die Pflegeeltern ihr Besuchsrecht ein, konnten aber keine weiteren Kontakte erreichen. Das war jetzt neun Monate her und die Pflegeeltern waren immer noch in einem Stadium tiefer Trauer. Ich fragte sie, ob sie mit jemandem darüber sprechen könnte. Nein, sie hätten keinen und dem Jugendamt würden sie nicht mehr vertrauen.

Neben der Fassungslosigkeit hatten sie jetzt auch Schuldgefühle, weil sie sich gegen die Rückführung nicht gewehrt hatten. In der Email hieß es: „ Ich habe mir Ihr Heft “Besuchskontakte” gekauft und beim Lesen immer wieder “Weinanfälle” bekommen. Ich glaube durch unsere Unwissenheit ist vieles falsch gelaufen“.

Ihre ganze Hoffnung sehen sie nun in der entfernten Möglichkeit, doch noch Besuchskontakte zum Kind zu bekommen. An Abschied nehmen zu können ist überhaupt nicht zu denken. Der Verlust zu unerwartet und schockierend, das Gefühl der Hilflosigkeit zu groß.

Letzte Aktualisierung am: 
04.06.2024

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Pflegeeltern Können nicht allein die Musik bestimmen – Sie gehören zu einem Team

Zum Team gehören neben Ihnen auch die leiblichen Eltern, der Vormund, der Pflegekinderdienst, der Allgemeine Sozialdienst, Lehrer, Psychologen, Erzieher. Die Bedeutung des Vormundes ist durch die letzte gesetzliche Änderung zum Vormundschaftsrecht aufgewertet worden.
Projekt

PemM – Pflegeeltern mit Migrationsgeschichte

PLANB Ruhr e.V. / Interkulturelle Kinder- und Jugendhilfe hatte zum Auftakt des Projektes „ PemM – Pflegeeltern mit Migrationsgeschichte“ (Projektbeginn 01.07.2014) in die Bochumer Geschäftsstelle geladen.
Tiefergehende Information

Das traumatisierte Kind und seine Entwicklung in der neuen Familie

Das Besondere im Umgang mit traumatisierten Adoptiv- oder Pflegekindern ist die Tatsache, dass die Kinder auf die neuen Pflege-/Adoptivfamilien ihre alten Erfahrung mit Familie bzw. Eltern übertragen und nach einer Phase der Eingewöhnung ihre bisherigen Lebensstrategien wieder hervorholen.
Erfahrungsbericht

Wir wurden Pflegeeltern - ein Blick zurück

In diesem Erfahrungsbericht schreibt eine Pflegemutter sowohl über die persönliche Entwicklung und Veränderung durch die Aufnahme von Pflegekindern als auch über die Anforderungen und Alltagserfahrungen mit ihren Pflegekindern. Es ist der Autorin ein besonderes Ansinnen, andere Menschen für die Aufnahme von Pflegekindern zu interessieren und zu motivieren und ihnen Mut zu machen.
Hinweis

von:

Auch bei der Mütterrente II bleiben viele Adoptiv- und Pflegeeltern außen vor

Adoptiv- und Pflegemütter, die ein Kind nach dem 12. Lebensmonat aufgenommen haben, werden bei der geänderten Mütterrente erneut übergangen. PFAD-BV weist in einer Pressemitteilung daraufhin und bietet einen Musterantrag an.
Erfahrungsbericht

von:

Die Sprache traumatisierter Pflegekinder: Janina

Janina hat in ihrer Herkunftsfamilie Gewalt in hohem Außmaß erlebt. Als ihr leiblicher Vater aus der Haft entlassen wird, stellt sich für die Pflegefamilie die Frage, wie sie Janina schützen kann.
Politik

von:

Einkommenssteuerrechtliche Behandlung des Pflegegeldes

Im Frühjahr 2007 teilte das Bundesfinazministerium mit, dass die Erziehungskosten des Pflegegeldes ab 2008 besteuert werden sollten. Vor allem der Aktivverbund Berlin e.V. setzte eine Vielzahl von Aktivitäten in Gang, um diese Pläne zu verhindern. Mit Erfolg! Am 20. September wurden die Besteuerungspläne des Erziehungsgeldes zurückgezogen. Lesen Sie hier die Dokumentation.
Erfahrungsbericht

Mails zum Thema Beistand sein für Pflegeeltern

Zum Thema Beistände sein für Pflegeeltern haben wir zahlreiche Mails erhalten.
Interview

von:

Wir sind eine Familie - eine Pflegefamilie

Interview mit einer Pflegemutter über die Aufnahme von zwei Schwestern.
Erfahrungsbericht

herausgegeben von:

Kurzfilme: „Berliner Pflegefamilien erzählen aus ihrem Leben“

Der Träger 'Familien für Kinder gGmbH' produzierte mit Unterstützung durch die Berliner Senatsverwaltung zwei Kurzfilme über das Leben in Pflegefamilien.