Sie sind hier

19.06.2024
Nachricht

Gründung des Bundesverband FASD

Anfang Juni 2024 wurde von Deligierten aus den Selbsthilfeorganisationen eine neue bundesweite Vertretungsstruktur für den Bereich FASD geschaffen.

Beteiligte:

Themen:

In einer Gründungsversammlung am 06.06.2024 im FASD-Fachzentrum Köln hat eine Steuerungsgruppe aus Delegierten von Vereinen, Institutionen und der Selbsthilfe den geschäftsführenden Vorstand des neuen Bundesverbandes FASD gewählt.

Ziel des Bundesverbandes FASD ist eine bundesweite Vertretung aller Themen und Handlungsfelder rund um die Fetale Alkoholspektrumstörung (FASD). Die Anerkennung als gemeinnütziger Verein ist eine ebenso wichtige erste Aufgabe, wie die Organisation einer öffentlichkeitswirksamen Kick-Off-Veranstaltung. Mit ihr wird im kommenden Jahr die thematische Arbeit des Bundesverbands FASD beginnen.

Die Steuerungsgruppe hat sich bereits ausführlich der künftigen Verbandsstruktur mit themenspezifischen Ausschüssen zugewandt und hierfür ein tragfähiges Konzept erarbeitet. An inhaltlicher Ausgestaltung und der Besetzung der Ausschüsse wird fortlaufend gearbeitet. Dafür sollen ab sofort weitere Stakeholder, Multiplikatoren und Akteure gefunden und eingebunden werden.

FASD ist von hoher gesamtgesellschaftlicher Relevanz und erhält mit diesem Bundesverband eine wirksame öffentliche und politische Vertretung.

Vorstand des Bundesverbandes FASD
  • Thomas Bretschneider – Vorsitzender
  • Ulrike Mai – Stellvertretende Vorsitzende, 
  • Nevim Krüger – Schriftführerin
  • Niko Körner – Kassenwart
  • Udo Beissel – Beisitzer für Öffentlichkeit
  • Dr. Reinhold Feldmann – Beisitzer für wissenschaftliche Belange
Für Rückfragen

Vorläufig: ulrike-mai@bine-fas.de

Zukünftig: presse@bundesverband-fasd.de"

FASD

Als fetale Alkoholspektrumstörung, kurz FASD, bezeichnet man eine Gruppe irreversibler physischer und psychischer Geburtsdefekte, die bei Kindern auftreten können, deren Mütter während der Schwangerschaft Alkohol konsumiert haben. Alle Formen der vorgeburtlichen Schädigung werden unter dem Begriff FASD (Fetal Alcohol Spectrum Disorder) zusammengefasst. Menschen mit FASD sind für ihr gesamtes Leben beeinträchtigt, wobei die größten Probleme oft in der Bewältigung des Alltags liegen.

Erste Pressemitteilung des neuen Bundesverbandes FASD

Weiterlesen: 
Fachartikel

von:

FASD – Schrecken der (starren) Systeme?

Warum wir ein großer Teil der Behinderung sind

Wie können wir es schaffen, FASD den Schrecken zu nehmen? Wir erreichen wir es, die Störungen klar zu benennen und gleichzeitig Chancen und Möglichkeiten zu erkenn bzw. zu schaffen. An welcher Stelle muss der Stein ins Rollen gebracht werden? Noch immer fehlt ein systemübergreifender Konsens über die Verortung der Behinderung!
Fachartikel

von:

Von Missverständnissen, Schuldzuweisungen und Kränkungen

Wie kann gute Kommunikation in Bezug auf FASD gelingen und was kann sie schlimmstenfalls vermeiden? Pflegeeltern machen die Erfahrung, dass ihre Kommunikation mit den anderen Beteiligten der Pflegekinderhilfe gerade in Bezug auf FASD als schwierig empfunden wird. Sie kennen es gar nicht anders, als dass sie Verhaltensweisen, Benehmen und Emotionen ihrer Kinder/Jugendliche immer und immer wieder erklären und darlegen müssen, damit die Gesprächspartner das Kind verstehen, die Situation der Pflegefamilie erkennen und die Handlungen der Pflegeeltern akzeptieren können.

Das könnte Sie auch interessieren