Sie sind hier

28.05.2020
Hinweis

Die Inobhutnahme als Beispiel für unterschiedlichstes Handeln in der Jugendhilfe

Artikel "Inobhutnahme: Blackbox Jugendamt" von ZEIT ONLINE. Lange vor Beginn der Corona-Krise hat ZEIT zahlreiche Daten über sogenannte Inobhutnahmen aller 559 deutschen Jugendamtsbezirke ausgewertet. Die Statistiken zeigen: Selbst in geographisch benachbarten Regionen mit ähnlicher sozialer Lage reagieren die Ämter statistisch betrachtet gegensätzlich auf problematische Familiensituationen. Insgesamt belegen die Zahlen eine bundesweit eklatante Streuung. ZEIT erklärt dies mit der überaus großen Eigenständigkeit der Kommunen. ZEIT ONLINE veröfffentlicht darüber hinaus ein Interview mit dem Vorsitzenden der Familienkonferenz Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha zur Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe als Teil der kommunalen Selbstverwaltung.

Der Artikel handelt von der Tätigkeit verschiedener Jugendämter bei Inobhutnahmen, bei Beratung und Begleitung von Eltern und bei der Vermittlung zu Pflegeeltern. Er richtet ein besonderes Augenmerk auf die Unterschiedlichkeit jugendamtlichen Handelns. Es wird gefragt, ob es überhaupt eine schwierigere staatliche Entscheidung gebe als die, ein Kind von seinen Eltern zu trennen - und ob für diese Entscheidung nicht überall im Land die strengsten Qualitätsstandards gelten sollten. Im Rahmen der Schilderung eines Einzelfalls wird deutlich, dass die Erfahrung der betroffenen Mutter symptomatisch sind für die Konstruktionsfehler im amtlichen Kinder- und Jugendhilfesystem in Deutschland. Denn viele Mitarbeitende in den Jugendämter bemühen sich zwar aufopferungsvoll um gefährdete Kinder, doch die Probleme des Kinderschutzes reichen weit über Einzelfälle hinaus - sie haben Struktur. Im Artikel wird auf eine umfassende Recherche zu diesem Thema verwiesen. Das Ergebnis sei, dass das sich ergebende Bild einem Flickenteppich gleiche - bestehend aus 559 Jugendämtern, die zwar nach dem selben Bundeskinderschutzgesetz arbeiten, allerdings ohne einheitliche Systematik. Besonders eindringlich wird darauf hingewiesen, dass die Kinder- und Jugendhilfe in die Hoheit der kommunalen Selbstverwaltung fällt und keine übergeordnete Instanz die Arbeit der Ämter beaufsichtigt. Bund und Länder können zwar Empfehlungen abgeben, die Entscheidungen lägen aber immer beim jeweiligen Bürgermeister oder Landrat. 
Nach Ausbruch der Corona-Krise hat die ZEIT 25 Jugendämter gefragt, wie sie in diesen Krisenzeiten arbeiten. Auch hier zeigte sich ein völlig unterschiedliches Bild. Sowohl was die Begleitung und Beratung betrifft als auch den Umgang mit Besuchskontakten. 

In einem weiteren Artikel publiziert die ZEIT ein Interview mit dem Baden-Württembergischen Gesundheitsminister Manfred Lucha - Vorsitzender der Familienkonferenz.  Dieses Interview beschäftigt sich im besonderen Maße mit der Frage der Qualität der Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe und der Problematik der kommunalen Selbstverwaltung. Hier fragt die ZEIT auch nach der Umsetzung der Qualitätsstandards. Lucha betont: die Länder üben keine Fachaufsicht über die Jugendämter aus, lediglich die Rechtsaufsicht liegt bei ihnen. Bislang sei die Rechtsaufsicht eng begrenzt darauf gewesen, zu überprüfen, ob eine Verwaltung, ein Jugendamt, gegen gesetzliche Vorgaben verstoßen habe oder eben nicht. Die Länder wollen aber auch bei der Qualität mitreden.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Leiterin eines Pflegekinderdienstes

Das jugendhilfeportal.de hat im Rahmen seiner Interviewserie 'Im Gespräch' ein Interview mit der Leiterin eines Pflegekinderdienstes veröffentlicht.
Hinweis

von:

Beihilfekataloge im Internet

Die Stadt Magdeburg hat den Beihilfekatalog für die Vollzeitpflege ins Internet gestellt. Dies hat uns veranlasst, auf die Suche nach weiteren Veröffentlichungen von Beihilfen durch Jugendämter zu gehen und wir sind fündig geworden. Allerdings gibt es für die Tatsache, dass wir in Deutschland 563 Jugendämter haben, viel zu wenige, die diesen Schritt tun. Wahrscheinlich haben wir auch nicht alle Veröffentlichungen gefunden - bitte schicken Sie uns daher Ihre Informationen, wenn auch Ihre Veröffentlichungen genannt werden sollen.
Kommentar

von:

Neuer Anlauf - neues Glück?

Als Teilnehmerin der Auftaktveranstaltung "Mitreden - Mitgestalten" habe ich meine Eindrücke zusammengefasst.
Interview

von:

herausgegeben von:

Interview mit einem Pflegevater

Dieses Interview zeigt, wie Pflegeeltern durch die guten Rahmenbedingungen eines freien Trägers umfassende Unterstützung und Hilfe finden, um ihren Pflegekindern ein tragfähiges und vertrauensvolles Familienleben zu ermöglichen.
Projekt

Das Elternberatungsprojekt

In dem von der Aktion Mensch geförderten Projekt „Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe“ entwickelte PFIFF im Projektzeitraum von 2019 bis 2022 mit zwei weiteren freien Trägern der Pflegekinderhilfe (Wellenbrecher e.V. (Herne) und PiB Pflegekinder in Bremen gGmbH) die spezifischen Angebote zur Zusammenarbeit mit Eltern weiter.
Hinweis

Kind sucht Obhut

Pflegekinder zwischen den Fronten

Am 12. April gab es in Deutschlandfunk ein Podcast zum Thema Pflegekind. Pflegeeltern schildern die Situation ihrer Pflegekinder - von eiliger Vermittlung, von Bindung, von Trennung, von Unklarheiten und unterschiedlichen Vorstellungen der verschiedensten Beteiligten. Im Podcast äußern sich auch Prof. Klaus Wolf, Prof. Ludwig Salgo, Ina Bovenschen vom Deutschen Jugendinstitut und andere. Der Podcast kann angehört oder nachgelesen werden.
Bericht

von:

Wie sich unser Vereinsleben änderte

Die erste Vorsitzende eines örtlichen Pflege- und Adoptivelternvereins schildert, wie sich die Arbeit ihres Vereinsvorstandes in den knapp zehn Jahren, die sie Vorsitzende ist, verändert hat. Der Artikel beschreibt deutlich, wie sich die Bedingungen eines Vereins ändern, wenn sich die Rahmenbedingungen des Jugendamtes ändern.
Politik

Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen

Der Vorstand des Landesverbandes für Pflege- und Adoptivfamilien - PFAD Niedersachsen e.V. - schrieb am 27. Februar 2020 einen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen. Er drückte darin seine tiefe Besorgnis zur Situation der Pflegefamilien in Niedersachsen aus. " Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass es vielen Pflegefamilien in Niedersachsen nicht gut geht und diese keine optimale Begleitung erfahren. Die Folgen des chronischen Mangels an Mitarbeitern in den Jugendämtern zeigen sich besonders in den Pflegefamilien." Im Laufe des Schreibens verweist der Vorstand ausführlich auf einige besondere Schwierigkeiten. Ein Mitarbeiter der niedersächsische Staatskanzlei hat im Auftrag des Ministerpräsidenten den Brief am 7. April beantwortet.
Erfahrungsbericht

Das Hilfeplangespräch

Bericht einer Pflegemutter über die Aufnahme eines Pflegekindes und die Zusammenarbeit mit den Beteiligten, welche sich nach dem Besuch einer Fortbildung zum Thema Hilfeplanung konkretisierte und veränderte.
Tiefergehende Information

Belastungsfaktoren für Pflegeeltern

Der vierte Abschnitt aus der Bachelorarbeit der Autorin, in der sie sich im Besonderen mit der Aufgabe und Stellung der Pflegeeltern im Bereich der Pflegekinderhilfe beschäftigt.