Sie sind hier

30.05.2024
Gerichtsbeschluss
vom: 
08.03.2024

Keine Kostenauferlegung auf Pflegeeltern in einem Kindeswohlgefährdungsverfahren

Der Beschluss des OLG Karlsruhe behandelt eine Beschwerdebefugnis von Pflegeeltern gegen eine erstinstanzliche Kostenentscheidung in einem Kindeswohlgefährdungsverfahren.

In einem Sorgerechtsverfahren waren die Pflegeeltern ihres Pflegekindes Beteiligte des Verfahrens. Im Beschluss der Vorinstanz wurde die Kosten des Verfahrens gegeneinander aufgehoben. Die Pflegeeltern gingen dagegen in Beschwerde. Das OLG nahm diese Beschwerde an, erklärte die Pflegeeltern für beschwerdebefugt und nahm den Beschluss des Vorgerichtes zurück mit der Erklärung, dass eine Kostenlast der Pflegeeltern in der Regel nicht dem billigem Ermessen nach § 81 FamFG entspricht. Nach Würdigung aller Umstände des Einzelfalls erachtete es der Senat als billig und angemessen, Gerichtskosten nicht zu erheben und im Übrigen von einer Kostenerstattung abzusehen.

Mit dieser Entscheidung reihte sich der Senat des OLG Karlsruhe in eine Reihe anderer Beschlüsse von Familiengerichten und Oberlandesgerichten ein, in denen von der Auferlegung von Kosten gegenüber Pflegeeltern in Kindeswohlverfahren abgesehen wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
08.02.2010

Entziehung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes im Wege der einstweiligen Anordnung bei Kindeswohlgefährdung

Wenn die Gefährdung des Kindes geltend gemacht wird, muss das Gericht unverzüglich nach Einleitung des Verfahrens eines einstweilige Anordnung prüfen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
09.08.1999

Namensänderung

Aufhebung des Beschlusses zur Ersetzung der Einwilligung zur Namensänderung wegen eines schweren Mangels, da der Vater nicht angehört worden ist
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
07.09.2011

Minderjähriges Kind als formeller Verfahrensbeteiligter in Kindschaftsverfahren

Auch im Fall eines erheblichen Interessengegensatzes zwischen Eltern und Kind darf den Eltern die Vertretungsbefugnis im Zusammenhang mit einem Kindschaftsverfahren dann nicht entzogen werden, wenn bereits durch die Bestellung eines Verfahrensbeistands für eine wirksame Interessenvertretung des Kindes Sorge getragen werden kann
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
28.09.2000

Herausgabe der Akten des Jugendamtes an das Gericht

Das Jugendamt ist verpflichtet, dem Gericht seine Akten zur Erstellung eines Gutachtens zu überlassen.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
07.03.2000

Befristete Verbleibensanordnung, Verfahrenspfleger

Beschwerde der Mutter gegen eine Verbleibensanordnung und Bestellung eines Verfahrenspflegers
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
15.12.2008

Keine Aussetzung eines familiengerichtlichen Verfahrens wegen Anhängigkeit eines Strafverfahrens

Ein familiengerichtliches Verfahren um die elterliche Sorge kann nicht ausgesetzt werden, weil ein Strafverfahren zur Klärung eines sexuellen Mißbrauchsvorwurf ansteht.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
04.03.2009

Anforderungen an die Bestellung eines Verfahrenspflegers bei erheblichem Interessengegensatz

Eine Bestellung eines Verfahrenspflegers ist in der Regel erforderlich, wenn das Interesse des Kindes zu dem seiner gesetzlichen Vertreter in erheblichem Gegensatz stehen. Zurückweisung an das Amtsgericht wegen Nichtbestellung eines Verfahrenspflegers.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
15.07.1999

Umgangsregelung gegen den Willen des Kindes - Anhörung

Ausschluss von Besuchskontakten, die gegen den Willen des Kindes erfolgen müßten und Bedeutung der Anhörung der Beteiligten.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
21.09.1995

Anhörung eines Kindes

In Sorgerechtsverfahren ist in der Regel das Kind vom Richter persönlich anzuhören. Eine Anhörung der erwachsenen Beteiligten allein ist nicht ausreichend.
Gerichtsbeschluss

von:

vom: 
20.07.2000

Volljährigenadoption, Antragsrecht der leiblichen Eltern zur Aufhebung

Keine Voraussetzung zur Aufhebung einer Volljährigenadoption weil die leiblichen Eltern nicht angehört wurden.