Sie sind hier

28.05.2024
Arbeitspapier

Verfahrenslotsen und Teilhabebegleitung

AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. hat ein Arbeitspapier veröffentlicht, in dem die Aufgaben der unabhängige Beratungsstellen (EUTB´s) als Struktur der Behindertenhilfe und die seit Januar 2024 implementierten Verfahrenslotsen in der Kinder- und Jugendhilfe in den Blick genommen und analysiert werden.

Vorwort des Herausgebers zum Arbeitspapier

Der AFET – Bundesverband für Erziehungshilfe befasst sich seit vielen Jahren mit der inklusiven Ausrichtung des SGB VIII (Gesamtzuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe).

Ein Aspekt im Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG), das im Juni 2021 in KraŌ getreten ist, sind die neu geschaffenen Stellen der Verfahrenslotsen in den Jugendämtern, die der Gesetzgeber verbindlich vorschreibt. Der AFET als Verband der Erziehungshilfe hat sich vielfach mit dem Konstrukt der Verfahrenslotsen auseinandergesetzt, sowohl auf Vorstandsebene als auch in den Gremien, in seiner FachzeitschriŌ dem „Dialog Erziehungshilfe“ und in seiner Impulspapierreihe zum KJSG.

Die Verfahrenslotsen sollen -wie der Name schon nahelegt- junge Menschen mit (drohenden) Behinderungen und ihre Familien ansprechen und durch den Dschungel der Strukturen und Zuständigkeiten leiten, zudem den Jugendämtern in halbjährlichen Berichten sachdienliche Hinweise geben, wo es „hakt“ und wo es entsprechender Veränderungen bedarf.

Seit 2018 exisƟeren bundesweit 814 Ergänzende unabhängige Beratungsstellen (EUTB´s) als Struktur der Behindertenhilfe. Sie haben Überschneidungen mit den seit Januar 2024 implemenƟerten Verfahrenslotsen in der Kinder- und Jugendhilfe. Daher gilt es, beide Strukturen in den Blick zu nehmen und näher zu analysieren, zumal der Gesetzgeber beabsichƟgt, die Stellen der Verfahrenslotsen auch bei Umsetzung eines Inklusiven SGB VIII im Jahr 2028, weiter bestehen zu lassen.

Zum Verständnis der beiden Strukturen, die das Ziel gleichberechƟgter Teilhabe verfolgen, möchte dieser Band einen Beitrag leisten. Wo finden sich Gemeinsamkeiten, wo bestehen Unterschiede, wie können Synergieeffekte nutzbar gemacht werden?

Der AFET-Bundesverband für Erziehungshilfe dankt den beiden Autoren John Meister und Dirk Bange (Nähere InformaƟonen auf S. 34) sehr herzlich für die Erarbeitung der vergleichenden Übersicht und stellt die Veröffentlichung gerne den Akteur*innen der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Behindertenhilfe/den EUTB´s kostenlos als Download zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

von:

Das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz in der Praxis - die Perspektive der Landesjugendämter

AFET hat sein achtes IMPUL!SE-Papier veröffentlicht. In diesem geht es um die veränderten Herausforderungen an die Landesjugendämter durch das KJHG. Die Autorin des Arbeitspapiers ist ehemalige Vorsitzende der BAG Landesjugendämter und langjährige Leiterin des Landesjugendamtes Rheinland-Pfalz.
Arbeitspapier

Schulbegleitung in Zeiten von Corona

Das Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz und AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. haben sich mit der Frage der Schulbegleitung in Corona-Zeiten beschäftigt. Da die Schulpraxis nach den Sommerferien noch unklar ist, ist auch die Situation für die Schulbegleitung ungeklärt. Kann und soll Schulbegleitung auch außerhalb des Ortes Schule – im Homeschooling – stattfinden? Der Blick auf die aktuelle Praxis zeigt, dass übergreifende Lösungen für den Umgang mit der Schulbegleitung unter Bedingungen der Corona-Einschränkungen noch fehlen.
Stellungnahme

von:

Brennglas Corona - DigitalPakt für die Kinder- und Jugendhilfe

Eine Stellungnahme der Erziehungshilfefachverbände AFET, BVkE, Caritas, IGFH, EREV zur Verbesserung der digitalen Kommunikation im Rahmen der Jugendhilfe. »Wer nicht (digital) kommuniziert, nimmt nicht teil", denn Kindheit und Jugend finden in digitalisierten Lebenswelten statt. Damit sind auch die Fachkräfte und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe vor vielfältige pädagogische, ethische, technische und rechtliche Fragen gestellt.
Bericht zur Veranstaltung

von:

„Was wir alleine nicht schaffen …“

Prävention und Gesundheitsförderung im kooperativen Miteinander von Jugendhilfe und Gesundheitswesen. Ein Tagungsbericht
Bericht zur Veranstaltung

AFET im Dialog! Umsetzung des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes in gemeinsamer Verantwortung

Bericht über die Jahrestagung der AFET vom 16.-17. November 2022 in Berlin. Aus verschiedenen Blickwinkeln wurde die Umsetzung des KJSG in die Praxis diskutiert und neue Überlegungen vorgestellt. AFET weist außerdem darauf hin, dass ihre überaus erfolgreiche Impulspapierreihe auch im Jahr 2023 weitergeführt wird.
Arbeitspapier

Qualitätsanforderungen an die insoweit erfahrenen Fachkräfte

AFET hat das elfte Arbeitspapier im Rahmen seiner IMPUL!SE mit dem Thema "Qualitätsanforderungen an 'die insoweit erfahrene Fachkraft' nach den §§ 8a und 8b im SGB VIII und 4 KKG" veröffentlicht.
Arbeitspapier

von:

Spagat der Jugendämter

Zwischen Anforderungen des KJSG und den Möglichkeiten vor Ort

AFET-IMPUL!SE-Papier 13 mit der Frage: Ist das KJSG eine schwierige, aber zu leistende Herausforderung zum Wohle der Klient*innen oder der überlaufende Tropfen zur Überlastung öffentlicher Jugendhilfestrukturen?
Arbeitspapier

von:

Die Dilemmata bei der Förderung der Selbsthilfeorganisationen

AFET - Bundesverband für Erziehungshilfe e. V hat sein IMPUL!SE-Papier 7-2023 zur fachlichen Diskussion zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz veröffentlicht. Dieses Papier beschäftigt sich mit der Ausführung und Auswirkung des § 4a SGB VIII - Selbstorganisierte Zusammenschlüsse zur Selbstvertretung - in der Praxis der Jugendhilfe.
Stellungnahme

von:

„Große Lösung“ und Inklusion – eine Stellungnahme der Erziehungshilfefachverbände IGfH und AFET - Rückmeldungen

Ausgehend von der Stellungnahme der IGfH und des AFET wurden Fachleute von anderen Verbänden um Kommentierung und um ein Statement gebeten.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme von neun überregionalen Institutionen zum Bundesratbeschluss in der SGB VIII-Reform

Mit großer Sorge haben die unterzeichnenden zehn Fachverbände drei Empfehlungen der Ausschüsse und den Beschluss des Bundesrates zum Kinderschutz im Rahmen der Beratungen des Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) zur Kenntnis genommen. Neben vielen wichtigen Hinweisen und Veränderungen gegenüber dem Entwurf der Regierung, fallen diese beschlossenen Regelungen leider deutlich hinter die Notwendigkeiten eines gelingenden Kinderschutzes zurück. Die zehn Verbände haben aus diesem Grund eine Stellungnahme zu den geplanten Vorschlägen erarbeitet.