Sie sind hier

08.04.2024
Arbeitspapier

Kinder- und Jugendhilfereport 2024

Der Kinder- und Jugendhilfereport 2024 ist ein datengestützter Bericht zu wichtigen und zentralen Befunden der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland und wurde von einer Autorengruppe aus Mitarbeitern der Dortmunder Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Forschungsverbund DJI/TU Dortmund erstellt.

Aus dem Vorwort des Kinder- und Jugendhilfereport

Der Kinder- und Jugendhilfereport ist in fünf Teile untergliedert.

Im ersten Teil wird der Fokus zunächst auf die Rahmenbedingungen des Aufwachsens von Kindern und Jugendlichen gerichtet (Kap. 1), um so einen Kontext für die nachfolgenden Kapitel zu schaffen.

Daran schließt sich ein Überblickskapitel zur gesamten Kinder- und Jugendhilfe an (Kap. 2), um die Bedeutung dieses gesellschaftlichen Segments in seiner Gesamtheit zu erfassen.

Im zweiten Teil des Reports (Kap. 3 bis 8) werden die Ergebnisse zu den zentralen Arbeitsfeldern bzw. Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in je eigenen Kapiteln aufbereitet. Erstmals werden in diesem Bericht dabei die ganztägigen Angebote für Grundschulkinder aus Sicht der Kinder- und Jugendhilfe als eigenes Arbeitsfeld beleuchtet. Auch wurde das Kapitel zu den Eingliederungshilfen – insbesondere angesichts der immer wichtiger werdenden Bedeutung einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe – deutlich ausgeweitet und um eine Vielzahl weiterer Kennzahlen ergänzt.

Der dritte Teil des Reports (Kap. 9 bis 12) nimmt vier weitere Themenbereiche in den Blick, die zu den sogenannten „anderen Aufgaben“ des SGB VIII gehören.

Im vierten Teil (Kap. 13 und 14) stehen die kommunalen Jugendämter mit ihren Allgemeinen Sozialen Diensten als zentrale „Schaltstellen“ für die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe vor Ort im Zentrum.

Jeder Kinder- und Jugendhilfereport hat darüber hinaus ein Schwerpunktthema. In einem fünften Teil (Kapitel 15) steht dieses Mal das Themenfeld des Fachkräftemangels im Mittelpunkt.

 Der Kinder- und Jugendbericht 2024 ist im Verlag Barbara Budrich erschienen. Er kann im Verlag als Buch erworben oder als pdf-Datei heruntergeladen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitspapier

von:

Kleine Kinder in stationären Unterbringungen

Impul!se 4-2023 von AFET. Das Arbeitspapier beschäftigt sich mit der Frage: " 'Kleine Kinder in stationären Settings der Hilfen zur Erziehung - neue Impulse durch das KJSG?" Das Papier beschäftigt sich mit der Unterbringung junger Kinder in Heimeinrichtungen aufgrund fehlender Möglichkeiten der Unterbringung in Pflegefamilien.
Bericht zur Veranstaltung

Leben im Kinderheim - Chance oder Strafe für das Kind?

WDR 5 hat sich in seiner Sendung Leonardo damit befasst, wie Kinder die Unterbringung in einem Heim sehen.
Fachartikel

von:

Die Neuordnung der Pflegekinderhilfe

Die Qualitätsentwicklung in der Pflegekinderhilfe ist ein Schwerpunkt der geplanten Reform des SGB VIII.
Arbeitspapier

Vorbereitung und Qualifizierung von Pflegeeltern

Ab 1. März 2022 gilt in Berlin ein neuer Rahmenplan für BewerberInnen zur Aufnahme von Pflegekindern. Bevor Kinder in die Pflegefamilie vermittelt werden können, müssen potenzielle Pflegeeltern eine ausführliche Vorbereitung durchlaufen. Nach der Aufnahme des ersten Pflegekindes sind die Pflegeeltern verpflichtet, an einer weiteren Qualifizierung teilzunehmen.
Arbeitspapier

Recht wird Wirklichkeit - von den Wechselwirkungen zwischen Sozialer Arbeit und Recht

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ setzt sich in diesem Positionspapier mit dem Verhältnis von Recht und Fachlichkeit der Sozialen Arbeit auseinander, da im Alltag der sozialpädagogischen Arbeit häufig mit dem Recht unsicher und ambivalent umgegangen wird.
Nachricht aus Hochschule und Forschung

Vorstellung von Forschungsergebnissen zum Pflegekinderwesen

In den nächsten Monaten werden einige Forschungen zum Pflegekinderwesen vorgestellt a) Forschungsergebnisse der Uni Siegen in Siegen und anderswo b) Forschungsergebnis der Uni Ulm in Ulm und Berlin
Fachartikel

von:

Was Pflegekinder und ihre Familien brauchen

Qualität in der Beratung und Unterstützung von Pflegefamilien braucht eine entsprechende personelle Ausstattung. Bei einer Fallzahl von 80 und mehr Kindern auf eine Vollzeitkraft ist es zeitlich nicht möglich, als vertrauensvoller Partner von der Pflegefamilie wahrgenommen zu werden und wirklich ein Beratungs- und Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. Anforderungen an Politik und Fachkräfte aus der Perspektive der Pflegefamilienverbände.
Fachartikel

von:

Pflegekinder und ihre Entwicklung ins Erwachsenenleben

Was ist wichtig, damit sich Pflegekinder in ihren Pflegefamilien gut entwickeln können.
Stellungnahme

von:

Zunehmende Angst vor den Jugendämtern behindert den Kinderschutz

Die BAG ASD/KSD (Bundesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst, Kommunaler Sozialer Dienst) stellt eine zunehmende Angst der Bevölkerung vor einer Kontaktaufnahme zu den Jugendämtern fest.
Gutachten

von:

Ergänzende Hilfen zur Erziehung bei Gewährung von Vollzeitpflege gemäß §§ 27, 33 SGB VIII

Das Gutachten des Deutschen Vereins besagt, dass die Leistung von Vollzeitpflege (§ 33 SGB VIII) zusätzliche Hilfen zur Erziehung nicht ausschließt.